Everest_Bergkloster2Eingebettet in die grünen Berge des Himalayas, zwischen Wacholderbäumen, Bergspitzen und vorbeiziehenden Wolken, liegt diese wunderschöne Einsiedelei; fast kann man von einem versteckten Tal sprechen. Kurioserweise fühlt man sich ein wenig an das südamerikanische Machu Picchu erinnert, mit dem Unterschied, dass die Gompa von Leben erfüllt ist.

Im Osten Nepals gelegen, genauer gesagt in der Region Solukhumbu, die auch das Volk der Scherpa beheimatet, ist dieses Kloster ein geeignetes Ziel für jene, die einen authentischen und natürlich-mystischen Ort suchen und die Strapazen von Höhe und Kälte nicht scheuen. Schon die umgebende Natur mit den höchsten Bergen der Welt, klaren Flüssen und tiefblauen Bergseen lässt Besucher wissen, dass dies ein ganz besonderer Ort ist.

Zur Ursprünglichkeit des Klosters trägt bei, dass die nicht ganz leichte Anreise zu dem 4000 Meter hoch gelegenen geistlichen Zentrum drei bis vier Wandertage in Anspruch nimmt.

Die Klosteranlage, die heute eine zentrale Stätte der Lehre und Lebensweise des Dharma ist, entstand um die sogenannte ‚Höhle der Erlangung der Glückseligkeit‘ herum, einem der vielen heiligen Orte der Region. Dort lebte fast 20 Jahre lang der Lawudo Lama zusammen mit seiner Frau und seinen zwei Kindern. Während dieser Zeit meditierte er und gab den Menschen der Region Belehrungen und spirituelle Ratschläge.

Bildergalerie

Der ehrwürdige Lama Zopa Rinpoche, eine der wichtigsten Personen im internationalen Buddhismus, ist eng mit diesem Ort verbunden. Der 1946 in der Nähe der Höhle geborene Lama Zopa Rinpoche kletterte bereits als Kleinkind immer wieder den Weg zur Höhle hinauf. Kurz nachdem er alt genug war zu sprechen, beanspruchte er die Höhle als die seine und erklärte, die Wiedergeburt des Lawudo Lama zu sein. Im Alter von fünf Jahren wurde er von einem buddhistischen Meister getestet und nachdem er mehrmals Dinge, die dem Lawudo Lama gehört hatten, identifiziert hatte und andere Tests bestanden hatte, wurde er schließlich als Wiedergeburt des Lawudo Lamas anerkannt. Heute betreut Zopa Rinpoche ein großes Netzwerk buddhistischer Zentren weltweit, zu dem auch dieses Kloster gehört.

Die Unterkünfte in Everest Bergkloster sind ebenso wie die buddhistischen Tempel sehr ursprünglich gehalten. Die Gästezimmer sind einfach aber urgemütlich und die Verpflegung ist gut (3 warme Mahlzeiten am Tag sowie 3 x täglich Kaffee/Tee).

Wir empfehlen einen Besuch in der Zeit zwischen Februar bis April oder zwischen September und November, da diese Zeiten im höchsten Gebirge der Welt einfach viel angenehmer sind als die Winter- und Monsunmonate.

Ein Aufenthalt im wundersamen Everest Bergkloster mit seiner bergigen Umgebung bietet nicht nur Möglichkeit zur sportlichen Betätigung, sondern wird Sie mit seinem inspirierenden Umfeld und der Möglichkeit zur Meditation und inneren Einkehr sowohl spirituell erweitern als auch durch die Schönheit der umgebenden Natur nachhaltig beeindrucken. Eine gute Gesundheit und Fitness sind für diese Reise Voraussetzung.

Preise & Infos 2017:

Reiseart Reisedauer Reisepreis
Individuelles Retreat nach Wunsch
Reisedauer mind. 3 Wochen, Anreise täglich
ab 2500 Euro zzgl. Flüge

>individuelle Organisation ab 1 Person

Leistungen im Preis enthalten:

  • Informationen zur Vorbereitung Ihrer Reise
  • Begrüßung am Flughafen
  • individueller Flughafentransfer, alle weiteren transfers
  • bei Anreise Übernachtung in Kathmandu und geführtes Sightseeing
  • Inlandsflug Kathmandu-Lukla-Kathmandu
  • geführte Wanderung zum/vom Kloster (4 – 5 Tage) mit englischsprechendem Sherpa-Guide und Porter, Übernachtung in Lodges mit Vollpension
  • Übernachtung im Kloster mit vegetarischer Vollpension
  • englischsprachige Betreuung vor Ort mit telefonischer Erreichbarkeit, Hilfestellung falls nötig

REISEHINWEISE

beste Reisezeit: Sep – Nov & Feb-April

Einreisebestimmungen: Für die Einreise in Nepal benötigt man einen gültigen Reisepass und ein Visum. Das Visum kann in Deutschland bei der nepalesischen Botschaft in Berlin sowie bei den nepalesischen Honorarkonsulaten in Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart beantragt werden. Die Gebühr für ein 30 Tage gültiges Touristenvisum beträgt 35 Euro und für ein 90 Tage gültiges 85 Euro. Das Visum kann auch bei Einreise am Flughafen ausgestellt werden. Bitte rechnen Sie mit einer Wartezeit und halten Sie ein Passfoto sowie die Gebühren (30 Tage-USD 30,- und 90 Tage-USD 90,-) passend bereit.

Für Österreich: Nepalesisches Konsulat in Wien

Für die Schweiz: Nepalesisches Konsulat in Genf

Impfbestimmungen: Es sind keine Impfungen vorgeschrieben. Der Impfschutz gegen Tetanus, Diphtherie und Polio sollte überprüft werden. Ein Impfschutz gegen die infektiöse Gelbsucht (Hepatitis A) wird auch Kurzreisenden empfohlen. Reisende, die sich länger in Nepal aufhalten, sollten sich auch gegen Typhus impfen lassen. Bitte konsultieren Sie Ihren Arzt und lassen sich beraten. Wichtig ist der Abschluss einer Auslandsreise-Krankenversicherung mit Rücktransport.